| Fitness-/Gesundheitssport, Ältere/Senioren

DTB-Kursleiter LineDance – erste Modellausbildung in Baden

Neu im Programm der DTB-Akademie für 2021 ist die Kursleiter-Weiterbildung LineDance. Entwickelt wurde das Programm von Marion Berger, die beim BTB als Referentin bereits LineDance unterrichtet. Die Weiterbildung umfasst insgesamt 25 Lerneinheiten und fand vom 25. bis 27. Juni 2021 an der Sportschule Schöneck in Präsenz statt.

Mit Begeisterung und Schwung für ein neues Thema: Referentin Marion Berger (vorne) leitete die erste Fortbildung zum DTB-Kursleiter LineDance in Baden. (Foto: BTB)

Aus ganz Baden reisten die Teilnehmerinnen an und waren gespannt auf das neue Thema. Bereits mit einem einfachen Line-Dance wurden nach der Begrüßung alle zum Mittanzen motiviert. Die Referentin gab einen ersten Einblick, was LineDance bedeutet und wie er sich entwickelt hat. LineDance ist inzwischen ein sehr offenes und vielfältiges Angebot, das den Übungsleitern und Trainern auch viel Freiraum für eigene Kreativität bietet. Neben einem großen Katalog an Grundschritten, die in der Weiterbildung vorgestellt wurden, wurden auch Übungschoreografien zu den einzelnen "Motion" des LineDance, z.B. Cuban, Smooth, Lilt oder Rise & Fall, erarbeitet, die später in den fertigen Choreografien getanzt wurden.

Die einzelnen Tänze werden in sogenannten "Stepsheets" niedergeschrieben, die meist in Englisch verfasst sind. Daher wurde das Lesen dieser Stepsheets erarbeitet. Vieler dieser Sheets findet man auf der Homepage "Copper Knob" www.copperknob.co.uk. Zusätzlich gibt es die ein oder anderen Videos von verschiedenen Gruppen, so dass die Choreografien dadurch ebenfalls nachgetanzt werden können.

Am Lehrgangswochenende wurden insgesamt 15 Tänze erarbeitet, so dass alle Teilnehmerinnen mit vielen Ideen und Informationen versorgt wurden, damit sie im Verein entweder eine neue Gruppe gründen oder LineDance in ihre bestehenden Gruppen einfließen lassen können. Es war ein toller und motivierender Lehrgang nach der langen Coronapause, der die Teilnehmerinnen körperlich forderte – neben den koordinativen Fähigkeiten auch das Herz-Kreislauf-System.