| Aerobic

Medaillen für Aerobicturnerinnen in der Schweiz

Der TV Jahn Zizenhausen nahm vom 15. bis 16. Juni 2019 am internationalen Winticup in Winterthur in der Schweiz teil.

Die 9-jährige Leonie Patyk ging als Vereinsjüngste in der Altersklasse 9 – 11 an den Start und musste sich gegen Konkurrenten aus Russland, der Schweiz und Deutschland behaupten. Nach einer gelungenen Performance konnte sie als Drittplatzierte in das Finale der besten Acht einziehen. Auch am Finaltag präsentierte sie sich gut und errang als beste deutsche Sportlerin ihrer Altersklasse die Bronzemedaille. Leonie Patyk ging ein weiteres Mal mit Melanie Auer im Duo der AK 9 – 11 an den Start. Auch hier präsentierten sich die Sportlerinnen gut und belegten in der Qualifikation wie im Finale den 2. Platz. In derselben Kategorie startete auch das Duo mit Leni Kirschenmann und Mariella Kramer. Nach Platz 4 in der Qualifikation konnten die Mädchen im Finale durch eine fehlerfreie Übung die Bronzemedaille erreichen.

Im Einzel der AK 12 – 14 zog Ariana Kouhestani als Drittplatzierte ins Finale ein. Dort musste sie sich der starken russischen Konkurrenz geschlagen geben und belegte dennoch einen guten 5. Platz als zweitbeste Deutsche des Feldes. Im Einzel der Kategorie Level 2 ging Maxima Theis aufs Feld, präsentierte sich gewohnt souverän und erturnte in der Qualifikation den 3. Platz. Im Finale konnte sie ihre Leistung noch steigern und errang die Silbermedaille. In der Kategorie Level 2 AK 15 – 17 konnte Lena Haak zwar nicht ihre beste Leistung abrufen, erturnte sich aber dennoch die Goldmedaille.

Das Duo mit Patricia Maier und Sophie Franz konnte sich in der AK 12 – 14 am Finaltag gegen die deutschen Konkurrenten durchsetzen und errang den 1. Platz. Die beiden Mädchen gingen mit Aylin Klesel ebenfalls im Trio an den Start. Sie qualifizierten sich als Viertplatzierte ebenfalls fürs Finale! Dort überzeugte das Trio und konnte einen Platz gutmachen: Bronzemedaille.

Die Trainer Birgit Matt-Fuchs, Jana Fuchs, Christine und Jessica Kieweg zeigten sich zufrieden über die Leistungen ihrer Sportlerinnen. Birgit Matt-Fuchs und Jessica Kieweg waren zudem als Kampfrichter im Einsatz.