| Gerätturnen

Covendos Turnteam Baden ist Deutscher Meister

In einem Herzschlagfinale sicherte sich das Turnteam Baden am 1. Dezember die Deutsche Meisterschaft der Nachwuchsbundesliga im Kunstturnen. Die Mannschaft mit jungen Turnern (16 Jahre und jünger) der KTG Heidelberg und der KR Karlsruhe entschied den Saisonabschluss in Ludwigsburg mit 215,45 Punkten für sich. Olympiasieger Fabian Hambüchen und DTL-Präsident Jens-Uwe Kunze überreichten den großen Meisterschaftspokal. Im Starterfeld von sechs Mannschaften ließ das starke Baden-Team die Nachwuchsmannschaften des Kieler Turner-Klubs (214,90) und des SC Berlin (214,00) hinter sich. Den großen Erfolg für den Badischen Turner-Bund vollbrachten Leon Wendt, Eliah Beckenbach, Shimon Aoki, Joel Schauwienold, Ferdinand von Strachwitz (alle KTG Heidelberg) sowie Carl und Lorenz Steckel (KR Karlsruhe).

Sicherten sich die Meisterschaft in der Nachwuchsbundesliga, vorne von links: Joel Schauwienold, Ferdinand von Strachwitz, Lorenz Steckel, Leon Wendt, Eliah Becken-back, hinten: Max von Burkersroda, Carl Steckel, Shimon Aoki und Christoph Haase. (Foto: privat)

Landestrainer Christoph Haase (BTB) und Trainer Max von Burkersroda (KRK) hatten das Team gut eingestellt und fuhren zuversichtlich nach Ludwigsburg. Doch bevor sie mit den Jungen jubeln konnten, mussten diese an den Geräten ihr Können zeigen. Angesichts der Auslosung, mit dem Pauschenpferd in den Wettkampf zu starten, war das nicht ganz einfach. Ein Absteiger am Pferd kurz vor dem Abgang von Carl Steckel sorgte bereits zu Beginn des Wettkampfes für einen tiefen Stoßseufzer. Wegen der hochwertigen Übung gaben die Kampfrichter trotzdem über 10 Punkte. Die restlichen Übungen liefen durch und man konnte hier zusammen mit 32,15 Punkten eines der höchsten Pferdergebnisse einfahren. "Das war letztendlich der Gewinner", bestätigte Max von Burkersroda später.

Mit den Durchgängen an Ringen und Boden ging es in der ersten Wettkampfhälfte weiter. An den Ringen zeigte sich das Baden-Team sicher und brachte die Übungen mit gelungenen Tsukahara-Abgängen gut durch. Joel Schauwienold zeigte am Boden eine sichere und gute Übung. Leon Wendt und Carl Steckel machten es ihm nach. Eliah Beckenbach setzte dann mit einer fulminanten Bodenübung einen Punkt, der bei den gegnerischen Mannschaften für Eindruck sorgte und die Badener auf Rang 2 an dem Gerät brachte. Dennoch musste sich die Mannschaft in der ersten Wettkampfhälfte mit dem 4. Rang begnügen.

In die zweite Runde, die am Barren begann, starteten die Badener ähnlich wie am Pauschenpferd: Leichte Grifffehler und auch einen nicht gestandenen Doppelsalto-Abgang hatte man zu verschmerzen. Am Reck konzentrierte sich die Mannschaft darauf, keine Fehler zu machen. Die Übungen, die in das Endergebnis am Gerät eingingen, blieben ohne Standfehler und waren konkurrenzfähig. Motiviert ging es an den Sprung, denn die Mannschaft wusste, dass sie hier mit ihren Pfunden wuchern konnte. Die Sprünge von Joel, Leon, Eliah und Carl überzeugten die Kampfrichter. Mit dem höchsten Sprungresultat des Tages von 37,95 Punkten belohnten sich die Jungs nicht nur für eine gelungene Saison. Im engen Teilnehmerfeld gelang es ihnen, an den Konkurrenten im letzten Durchgang vorbeizuziehen und auf das Siegerpodest zu springen.

Ergebnisse Finale (DTL-Seite)