| Mehrkämpfe

DMKM Bruchsal 2016 – Heimspiel für badische Athleten

Bild: N.Raufer

Bild: N.Raufer

Bild: N.Raufer

Bild: N.Raufer

Bild: N.Raufer

Bild: N.Raufer

Bild: N.Raufer

Bild: N.Raufer

Bild: N.Raufer

Bild: N.Raufer

Bestens vorbereitete Wettkampfstätten und eine optimale Verpflegung durch die Vereine TSG Bruchsal, TSV Untergrombach, TV Obergrombach und TV Forst fanden die rund 2.500 Mehrkämpfer, Trainer und Kampfrichter bei den Deutschen Meisterschaften am 17./18. September 2016 in Bruchsal vor. Auch zahlreiche Eltern, Fans und Freunde der badischen Starter nutzten die kurze Entfernung, um live dabei zu sein und kräftig anzufeuern.

In familiärer Atmosphäre starteten über 1.400 Aktive aus 368 Vereinen. Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick überzeugte sich selbst vom Geschehen an den verschiedenen Sportstätten und zeigte sich begeistert über die Leistungen der Athleten. Die Verantwortlichen des DTB gaben das positive Feedback zurück an den Ausrichter und lobten die gute und unkomplizierte Zusammenarbeit mit der Stadt, allen voran Sportamtsleiter Frank Eckert.

Glück mit dem Wetter hatten die Wettkämpfer am Samstag, die bei strahlendem Sonnenschein auf dem Sportplatz ihre Leistungen zeigen konnten – während die Leichtathleten am Sonntag leider im Regen starten mussten, was aber der guten Stimmung keinen Abbruch tat!

Königsdisziplin im Mehrkampf ist der Jahn-Neunkampf, bestehend aus neun Disziplinen in den Bereichen Turnen, Leichtathletik und Schwimmen. Hier präsentierte sich Sebastian Hofer (SG Kirchheim) bei seinem Comeback auf Bundesebene stärker als je zuvor. Vor fast genau einem Jahr riss er sich beim Training am Sprung beide Achillessehnen, es folgte ein hartes Jahr mit Physiotherapie und viel Geduld. Für Sebastian zahlte sich das harte Training aus und er belohnte sich selbst mit dem Deutschen Meistertitel im Jahn-Neunkampf der Männer 30+. Eine weitere Medaille für die SG Kirchheim holte Joel Bosch mit Platz 2 im Jahn-Sechskampf M 12-13.

Eine starke Leistung im Jahn-Neunkampf erbrachten Paula Gieser (SG Nußloch) bei den Frauen 18-19 Jahre und Sabine Storz (PTSV Jahn Freiburg) bei den Frauen 20+. Beide gingen als Titelverteidiger ins Rennen und hatten das Ziel, ihren Titel zu verteidigen. Paula konnte am Stufenbarren und beim Tauchen glänzen, während Sabine als Beste ihrer Wettkampfklasse am Sprung, beim Weitsprung und beim Turmspringen ihre Konkurrentinnen allesamt hinter sich lassen konnte. Auch in den anderen Disziplinen überzeugten beide durch sehr gute Leistungen, sodass bei der Siegerehrung sowohl Paula als auch Sabine die Goldmedaille überreicht bekamen. Als beste Turmspringerin der ganzen Meisterschaften wurde Sabine Storz mit dem Karl-Heinz-Rolle-Gedächtnispokal ausgezeichnet. Ihre Vereinskollegin Mirjam Kaiser konnte sich im Deutschen Achtkampf W 20+ gegen die Konkurrenz behaupten und holte die Bronzemedaille.

Gerrit Enderle, Platz 3 im Jahn-Neunkampf M 18-19, und Pauline Vorberg, Platz 2 im Deutschen Sechskampf W 16-17, holten zwei Medaillen für den TSV Weingarten. Die Bronzemedaillen im Jahn-Sechskampf in der Altersklasse W 14-15 sicherten sich Svenja Bittiger (TV Kork) und Franziska Eble (TV Konstanz) bei den 16/17-Jährigen. Eine weitere Medaille bei den Deutschen Mehrkämpferinnen erreichte Leonie Franz (TV Steinen). Die 13-Jährige sicherte sich bei ihrem ersten Start bei Deutschen Meisterschaften die Silbermedaille. Die Schwimm-Fünfkämpfer durften sich über einen Deutschen Meistertitel und zwei Silbermedaillen freuen.

Die gesamte Konkurrenz hinter sich lassen konnte Max Helget (SSC Karlsruhe) in der Altersklasse M 14-15 Jahre. Ebenfalls vom SSC Karlsruhe schwamm Diana Gerhardt in Altersklasse W 12-13 auf Platz 2, bei den Frauen W 20+ erreichte Vera Knörr (TV Konstanz) den 2. Platz.

Äußerst erfolgreich verliefen die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften auch für den TV Lenzkirch. Für einen Doppelsieg sorgten Anna-Lena Gamp und Janice Waldvogel sowohl beim Leichtathletik-Fünfkampf als auch beim Schleuderballwerfen der Frauen 20+. Anna-Lena Gamp holte sich in beiden Wettkämpfen den Meistertitel und damit die Goldmedaille, Janice Waldvogel holte jeweils Silber. Eine weitere Silbermedaille sicherte sich Janice Waldvogel beim Steinstoßen. Über einen weiteren Deutschen Meistertitel durften sich Vanessa Kobialka (TV Iffezheim) beim Schleuderballwerfen W 14-15 mit mehr als zwei Metern Vorsprung vor der Zweitplatzierten freuen.

Im Leichtathletik-Fünfkampf W 14-15 erkämpfte sich Victoria Ezebinyuo (TG Altdorf) den 2. Platz. Paul Stumpf (TV Eppingen) erreichte beim Leichtathletik-Fünfkampf M 12-13 die Silbermedaille, seine Vereinskameradin Eva Sperling durfte sich beim Schleuderballwerfen W 12-13 über den Vizetitel freuen. Ebenfalls Deutsche Vizemeisterin wurde Tamara Kobialka (TV Iffezheim) beim Leichtathletik-Fünfkampf W 16-17, Lucas Dieckmann (TV Sinsheim) belegte beim Steinstoßen M 18-19 den 2. Platz. Die Bronzemedaille für den Turn- und Spielverein Neudorf erreichte Yannick Müller beim Schleuderballwerfen M 14-15. Zwei weitere Medaillen gab es für Marcel Bosler (TV Iffezheim). Beim Steinstoßen M 20+ erkämpfte sich der Iffezheimer den Vizemeistertitel, beim Schleuderballwerfen M 20+ belegte er Platz 3.

Über zwei Tage verteilt traten die Friesenkämpfer in Bruchsal an. Beim Friesenkampf müssen die Disziplinen Schießen, Fechten, Schwimmen, Laufen und Kugelstoßen absolviert werden. Zwei Siege gab es für den ETSV Offenburg im Rahmenwettkampf. Werner Heinze siegte in der Altersklasse 60+, sein Vereinskollege Roland Müller gewann bei den Männern 50+. Platz 2 erreichte Dirk Eissner (TSG Bruchsal) vor heimischer Kulisse beim Rahmenwettkampf 40+. Zita Zippelius (Polizeisportverein Karlsruhe) erreichte die Silbermedaille im Friesen-Fünfkampf W 20+, Tim-Ole Franke (TV Haueneberstein) erkämpfte sich als einer der jüngsten Teilnehmer in Bruchsal Silber in der Altersklasse M 12-13 Jahre. Evelyn Unbescheiden (TV Haueneberstein) durfte sich über Bronze im Friesen-Fünfkampf W 30+ freuen.

Kräftig gefeiert wurde dann beim geselligen Abend in Untergrombach, im Rahmen dessen auch die Siegerehrungen der Jahnwettkämpfer und Deutschen Mehrkämpfer durchgeführt wurden. Die Wettkampfverantwortlichen aus den Reihen des Badischen Turner-Bundes – Roland Tremmel (Ressortleitung Mehrkampf), Katharina Götz (Landesfachwartin Friesenkampf), Kurt Freischlag (Landesfachwart Leichtathletik) und Sabine Kieckeben (Verantwortliche Gerätturnen im Ressort Mehrkampf) – zeigten sich zufrieden mit der Organisation und der Durchführung der Meisterschaften.