| Rhythmische Sportgymnastik, Allgemeine Gymnastik

Heißes Wochenende bei den Bestenkämpfen

Die diesjährigen Badischen Bestenkämpfe in Gymnastik und RSG erfreuten sich mit 260 jungen Gymnastinnen aus 13 badischen Vereinen einer großen Beteiligung.

Bild: A. Krieger

Die diesjährigen Badischen Bestenkämpfe der 6- bis 10-jährigen Mädchen in Gymnastik und RSG fanden am 24./25. Juni im Hallensportzentrum in Lahr statt. 260 Gymnastinnen aus 13 badischen Vereinen waren am Start. Von allen – Wettkämpferinnen und Kampfrichterinnen, aber auch Trainerinnen und Betreuerinnen sowie von den zahlreichen Ehrenamtlichen vom TV Lahr – war viel Engagement und Einsatz gefordert, um bei der großen Hitze alle Aufgaben bewältigen zu können. Auch das Publikum, das sich erfreulich fair verhielt und die Kinder gerade bei kleinen "Unfällen" durch Beifall ermutigte, hielt durch bis zum Schluss!

Beatrice Sackmann leitete am Samstag umsichtig und mit guter Organisation die Wettkämpfe in der Gymnastik, bei denen allein bei den Jüngsten am Vormittag 95 Kinder am Start waren. Für viele war es der erste Wettkampf, aber die meisten konnten ihre Aufregung überwinden und präsentierten sich gut in den Klassen K5 und K6. In K 7 mussten schon zwei Übungen, also außer der Übung ohne Handgerät zusätzlich eine Übung mit dem Reifen geturnt werden. Unter den kleinen Nachwuchsgymnastinnen konnte man viele talentierte Mädchen entdecken. Am Nachmittag wurde der Baden-Cup im Zweikampf (K8 / K9) und Dreikampf K10 mit insgesamt 25 Teilnehmerinnen ausgetragen, wobei viele choreografisch gut gestaltete Übungen mit Eleganz präsentiert wurden.

Der Sonntag war der Tag der Rhythmischen Sportgymnastik, wo in verschiedenen Altersstufen und in der Wettkampf- und Leistungsklasse geturnt wurde, nämlich KLK 7, 8 und 9 und KWK 9 und 10. Außerdem starteten Duos und Gruppen, allerdings nur aus wenigen Vereinen: TB Germania Neulußheim (vier Gruppen), SSC Karlsruhe, TSV Graben und TV Laufenburg-Rhina.

In der Leistungsklasse der 8-Jährigen waren im Zweikampf 19 und bei den 7-Jährigen 13 Gymnastinnen am Start, die sehr schöne Übungen ohne Handgerät zeigten, aber doch noch häufig mit Reifen bzw. Seil zu kämpfen hatten. Hier kommt zu den Anforderungen an die Körpertechnik auch noch der Umgang mit dem Handgerät hinzu, wo ebenfalls saubere Technik und große Geschicklichkeit verlangt werden. Die Trainingszeiten und -möglichkeiten sind oft nicht ausreichend, um in diesem Alter schon die entsprechenden Leistungen abzurufen.

Bei einer beträchtlichen Anzahl der Nachwuchsgymnastinnen war großes Potenzial zu sehen, das für die Zukunft der RSG in Baden hoffen lässt. Jeder weiß natürlich, wie viel Arbeit und Disziplin nötig sind, um die Entwicklung günstig zu gestalten und die Talente reifen zu lassen, aber sehr gute Voraussetzungen sind zweifellos vorhanden.

Da diese Wettkämpfe gleichzeitig die Qualifikation für das Finale bei den Baden-Württembergischen Bestenkämpfe bedeuteten, konnten doch viele Gymnastinnen sich bei der Siegerehrung darüber freuen, dass viele von ihnen sich doch wenigstens für ein Handgerät qualifiziert hatten.

Traudel Glökler leitete umsichtig wie immer mit ihren Helferinnen die Veranstaltung, die ebenfalls gut organisiert war. Durch die Unterstützung von Christine Hornung verlief die Auswertung reibungslos und schnell. Dank gebührt auch dem Orgateam des TV Lahr, das für die Bewirtung der Gäste sorgte und die Halle wieder wunderschön mit Blumen und Luftballons