Große Teilnehmerzahl bei der VR-Talentiade der Turnerinnen

Wie jedes Jahr startete das Fachgebiet Kunstturnen mit der VR-Talentiade und dem Maskottchenwettkampf in das neue Jahr. Trotz hoher Ausfälle, krankheitsbedingt, nahmen noch 123 Kinder teil. Petra Ludwig hatte mit ihrem Team am 25. Februar 2018 in Lahr alles bestens vorbereitet. Alle Stationen waren mit Luftballons geschmückt und boten ein buntes Bild für den kleinen Turnnachwuchs.

Alle Teilenhmerinnen des DTB-Programms der AK 7, 8 und 9

Der erste Durchgang wurde nach BTB-Programm durchgeführt.

Die kleinsten Turnerinnen und Turner starteten in der AK 5.

Im ersten Durchgang wurde ein spielerisches Wettkampfprogramm aus zehn Stationen für die Neueinsteiger und zukünftigen Kunstturnerinnen angeboten. Für die fünf-, sechs- und siebenjährigen Mädchen und Jungen bietet dieser Test einen tollen Einstieg in die Wettkampfprogramme, die der Deutsche Turner-Bund vorgibt. Vereine, die nicht die Möglichkeit haben, öfters zu trainieren, bietet er die Gelegenheit, an diesem spielerischen Einstieg teilzunehmen.

Im ersten Durchgang starteten 70 Jungs und Mädchen. Der Parcours bestand aus zehn Stationen. Da wurde mit einem Eifer geklettert, gesprintet, weit gesprungen, Seil gehüpft, an der Bank gezogen und geschoben und die Beweglichkeit wurde ebenfalls geprüft. Angefeuert von den Betreuern und Zuschauern gingen die Kleinsten mit viel Freude an die Aufgaben heran. Die Kameras hielten jede Bewegung fest, die Stimmung war enorm.

Der 1. Platz in der Altersklasse (AK) 5 ging an Kaja Weber von der TG Heddesheim, die 33 Smileys erreichte. Dicht dahinter, mit 32 Smileys, ging Platz 2 an Franziska Vycudilik vom TV Überlingen. Platz 3 erturnte sich Lena Klehr (TG Mannheim) mit 31 Smileys. Insgesamt waren hier 16 Jungs und Mädchen am Start. Die höchste Teilnehmerzahl von 38 Kindern gab es in der AK 6. Aufs höchste Treppchen durfte hier Nonkosi Kropka (SV Waldkirch / 32 Smileys). Ach Noee Hügel (TV Wyhl / 31) und Eliana Schäfer (TV Friesenheim / 30) durften noch aufs Treppchen. Bei den Siebenjährigen waren 16 Kinder am Start. Platz 1 belegte Helena Wenzel vom TSV Grötzingen mit 33 Smileys. Isabella Dikan und Malie Lilia Mathis, beide vom ausrichtenden Verein TV Lahr, belegten die Plätze 2 und 3.

Im zweiten Durchgang am Nachmittag wurden die athletischen Normen des DTB getestet. Dieses Programm beinhaltet neben Kraft und Beweglichkeit auch eine Komplexübung mit akrobatischen Elementen am Boden. Es hat sich als Grundlage für das Kunstturnen gut bewährt und ist verpflichtend für die Kaderturnerinnen des Badischen Turner-Bundes. Erfreulich, dass sich 53 Turnerinnen dem sehr anspruchsvollen Test stellten.

Von den 21 Turnerinnen der AK 7 belegte Liv Baudendistel vom SSC Karlsruhe mit 86,2 Punkten Platz 1. Insgesamt konnten in diesem Wettkampf 100 Punkte erreicht werden. Der 2. Platz ging an Jane Kunz (TV Huchenfeld / 84,6). Ganz knapp dahinter wurde Luna Zimmermann von der KTG Heidelberg Dritte (84,2). Noch über 80 Punkte erreichten Alexandra Kobitskaya (SSC Karlsruhe / 81,2) und Susanna Dzhaferov (TG Mannheim / 80,4).

Ebenfalls starteten 21 Turnerinnen in der AK 8. Auch sie kämpften um jeden Punkt. Hier durfte Hailey Moiszi von der Freiburger Turnerschaft mit 87,1 Punkten auf das Siegerpodest. Carina Kristin Keil (TV Lahr) erreichte 86,2 Punkte und freute sich über den 2. Platz. Der 3. Podestplatz ging an Josephine Haselmann (TSG Weinheim / 85,4).

In der AK 9 machte sich das erschwerte DTB-Programm bemerkbar. Hier wurden die Anforderungen enorm hochgeschraubt. Ab 27 langen Beinhebern an der Sprossenwand gab es überhaupt erst Punkte. In diesem Programm müssen die Mädels fleißig an der Kraftausdauer üben, damit sie am Jahresende Chancen auf einen Bundeskaderplatz haben. Line Marie Mayer (TSG Weinheim) setzte sich mit Abstand an die Spitze. Mit 68,0 Punkten und fast 13 Punkten Vorsprung wurde sie die Siegerin in diesem Wettkampf. 55,5 Punkte und Platz 2 erreichte Filipa Baudendistel (SSC Karlsruhe). Anna Mia Heber von der KTG Heidelberg belegte Platz 3 mit 43,3 Punkten.

Alle ersten Sieger wurden mit einer Goldmedaille ausgezeichnet, die von der Volks- und Raiffeisenbank gespendet wurde. Die drei Erstplatzierten jeder Altersklasse freuten sich über das Kuscheltierchen des Fachverbandes. Alle Teilnehmerinnen erhielten ebenfalls von der Volks- und Raiffeisenbank kleine Präsente. Das diesjährige Maskottchen wurde vom TV Lahr gespendet. Die Nachwuchsbeauftragte Anna-Lena Pfund und die Landesfachwartin Maria Ruf waren mit den Ergebnissen sehr zufrieden. Der erste Test so früh im Jahr zeigte auch, dass an der Kraft und Kraftausdauer gearbeitet werden muss, um weiterhin zu den erfolgreichsten Landesturnverbänden zu gehören.

Nicole Kopf als Wettkampfbeauftragte hatte alles gut vorbereitet. Zusammen mit dem Team aus Lahr war eine schnelle Auswertung und Siegerehrung gewährleistet. Maria Ruf bedankte sich beim TV Lahr mit Petra Ludwig an der Spitze für die gute Vorbereitung und dankte allen Testern, Trainern und Helfern, die letztendlich zu einem guten Gelingen beigetragen hatten.