| Faustball

Vorbericht: Calw - Offenburg | 1. Bundesliga Süd

Das letzte Spiel im Jahr 2017 für die Offenburger Bundesliga.

Foto: Archiv, B. Hentschel

Am kommenden Wochenende steht das letzte Spiel im Jahr 2017 für die Offenburger Bundesliga Faustballer auf dem Programm, bevor sie sich in die Weihnachtspause verabschieden.
Um 19 Uhr gastieren sie bei Aufsteiger TSV Calw, der aktuellen Mannschaft der Stunde. Beide Teams können jeweils mit einem Sieg den Abstiegskampf vorerst einmal "ad acta" legen, während der Verlierer weitere Punkte im nächsten Jahr sammeln muss.

Vergangenes Wochenende gelang den Offenburgern ein ganz besonderer Sieg. Im Heimspiel gegen den TV Vaihingen/Enz siegten die Ortenauer überraschend klar mit 5:0. Dies ist dem FBC aber bisher in der letzten Dekade kein einziges Mal gelungen. Beide Mannschaften duellieren sich seit über zehn Jahren in Folge unter dem Hallendach und oft hatte der TVV das bessere Ende für sich. Der letzte "Zu-Null-Erfolg" stammt aus dem Jahr 2003.

Am kommenden Samstag ist dieser Erfolg aber bereits wieder Geschichte und es kommt zur nächsten besonderen Begegnung. Zum ersten Mal treffen der FBC Offenburg und  der TSV Calw in der 1. Bundesliga Süd aufeinander. Die Nordschwarzwälder schafften im letzten Jahr den Sprung ins Faustballoberhaus und legen derzeit eine außergewöhnlich gute Premierensaison hin.

Mit insgesamt vier Siegen und nur zwei Niederlagen gegen die beiden Topteams TV Schweinfurt-Oberndorf sowie den TSV Pfungstadt belegen die Calwer derzeit punktgleich mit dem FBC den vierten Tabellenrang. Somit kommt es am Samstagabend ab 19 Uhr in der Walter-Lindner-Halle zu einem Spitzenspiel. Das junge Calwer Team zeigte in den bisherigen Begegnung keine Nervenschwäche und konnte auch enge Partien, wie zum Beispiel im Hinspiel gegen den TV Vaihingen/Enz, das der Aufsteiger mit 5:4 für sich entscheiden konnte, gewinnen. Der TSV Calw wird vom Schweizer Nationalspieler Raphael Schlattinger angeführt.
Der schlagkräftige und variantenreich spielende Eidgenosse wird in der Offensive vom großgewachsenen Bernd Bodler unterstützt, der bereits in früheren Jahren beim TV Unterhaugstett einige Saisons in der höchsten deutschen Spielklasse bestritt. In der Defensive verfügt das Team des Aufsteigers im Vergleich dazu über weniger Erfahrung. Dies wird allerdings durch Beweglichkeit und hohe Einsatzbereitschaft vollständig kompensiert.

Bei den Offenburgern steht hinter dem Einsatz von Spielführer Stefan Konprecht derzeit noch ein Fragezeichen. Der Angreifer kam bei einem Ausweichmanöver während einer Abwehraktion unglücklich mit dem Bein auf und klagt seitdem über Probleme in der Wade. Ein Ausfall des Spielführers wäre natürlich, auch aufgrund des kleinen Kaders, eine deutlich Schwächung.

"Wir wollen zum Jahresabschluss nochmals unsere guten Leistungen aus den Vorwochen bestätigen. Uns erwartet allerdings auch eine sehr schwere Aufgabe. Ich sehe den TSV Calw aufgrund der aktuellen Tabellensituation und dem Vorteil der eigenen Halle mit der lautstarken Unterstützung in der Favoritenrolle. Nichtsdestotrotz wollen wir alles in Waagschale werfen, um mit einem guten Gefühl in die Weihnachtspause gehen zu können", blickt Abwehrspieler Oliver Späth auf das letzte Spiel im Jahr 2017 voraus.

Anpfiff ist am Samstag im 19 Uhr in Calw.